Gemeinde Wasserlosen

Seitenbereiche

Volltextsuche

Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 22.06.2017

Gleich vier Bauvorhaben standen zu Beginn der Gemeinderatsitzung zur planungsrechtlichen Würdigung an-.   
Im Anwesen „Kirchenpfad 2“ im Altort von Kaisten soll die bestehende Scheune  zu einem Pferdestall für bis zu 4 Pferde, mit Sattelkammer, Abstell- und Lagerflächen ausgebaut werden. Der Altort ist planungsrechtlich im Flächennutzungsplan als „Dorfgebiet“ eingestuft, mit der Folge, dass eine Tierhaltung zulässig ist. Die Nachbarn haben die Baupläne unterschrieben. Belange der Gemeinde werden nicht berührt. Daher billigte der Rat das eingereichte Bauvorhaben.
 
Auch im Altort im GT Schwemmelsbach soll gebaut werden. Der Bauherr hat die Absicht, in der Goldgasse das bestehende Wohnhaus aufzustocken, um weitere Wohnräume zu schaffen. Zudem soll das bestehende Satteldach durch ein Pultdach  ersetzt werden. Die Nachbarn haben dem Bauvorhaben zugestimmt. Auch der Gemeinderat gab seine planungsrechtliche Zustimmung zu dieser Baumaßnahme.
 
Aber auch in den Baugebieten wird gebaut. Im Baugebiet „Rosengarten II“ im GT Schwemmelsbach soll ein zweigeschossiges Einfamilienwohnhaus errichtet werden. Abweichend vom Bebauungsplan ist für das Gebäude und die Garage ein Walmdach vorgesehen. Die geplante Garage, die an den Wirtschaftsweg vom Baugebiet zum Friedhof einmündet, ist außerhalb der Baugrenze geplant. Die Baugrenze im Bebauungsplan hebt das Recht auf, dass die Garage an der Grundstücksgrenze errichtet werden darf. Daher bedarf der Standort der Garage einer sog. „Isolierten Befreiung“ durch die Gemeinde. Nach Abwägung stimmte der Rat auch diesem Bauvorhaben zu. Die benötigten Befreiungen sind gleichfalls gewährt worden. 
Im GT Wasserlosen, im Baugebiet  „Neuer Brunnen II“ soll ein Wohngebäude errichtet werden. Abweichend vom Bebauungsplan soll die Dachneigung 38 °, anstatt 40 ° - 50 ° betragen. Zudem soll der Trempel anstatt bis zu 0,50 m nunmehr 1,00 m betragen. 
Mit dem Sachverhalt hat sich der Gemeinderat bereits in der Gemeinderatssitzung im Januar 2017 befasst. Den beantragten Befreiungen hat der Gemeinderat in dieser Sitzung zugestimmt. Ursprünglich sollte auch ein Carport errichtet werden. Dieser Carport sollte höher als 3,00 m ausfallen. Dieser Carport fand nicht die Zustimmung der Nachbarn. Mit Schreiben vom 09.06.2017 haben die Bauherren daher die Errichtung des Carports zurückgezogen. Nach Prüfung der Unterlagen billigte der Rat das Bauvorhaben, wie beantragt ohne Carport. Die erforderlichen Befreiungen sind gleichfalls erteilt worden.
 
Der Landkreis Schweinfurt, hat nunmehr auch auf die demografische Entwicklung, wie bereits vorher die Allianz Oberes Werntal und eine Anzahl von Gemeinden, reagiert und ein Innenentwicklungskonzept erarbeitet. Ziel ist, der Entvölkerung der Ortskerne entgegenzuwirken.
Das Innenentwicklungskonzept sieht vier Bausteine vor:
Baustein 1: Information und Sensibilisierung für das Thema Lebensraum Ortskern
Baustein 2: Anerkennung von guten Beispielen in verschiedenen Kategorien
Baustein 3: Bauberatung durch einen qualifizierten Berater
Baustein 4: Bauabfall - Finanzielle Förderung der Entsorgung
 
Die am Konzept teilnehmenden Gemeinden müssen Ko-Finanzierungsanteile für die Bauberatung übernehmen. Außerdem die Kosten für die fachlich fundierte Abgrenzung der Fördergebiete.
In der Aussprache stellten die Räte fest, dass auch die Gemeinde bereits jetzt eine Bauberatung anbietet. Interessant für die Bürger ist der Baustein 4 – finanzielle Förderung der Entsorgung. Allerdings kann die Förderung nach Baustein 4 nur in Anspruch genommen werden, wenn vorher der Baustein 3 – Bauberatung- in Anspruch genommen wurde. Hierfür werden „Beratungsgutscheine“ bereitgestellt. Der genaue Ablauf wird nach dem Inkrafttreten öffentlich bekannt gegeben.
Die Gemeinde muss ihre Teilnahme am Projekt bis zum 14.07.2017 zusagen. Der Beteiligungsbetrag der Gemeinde beträgt weniger als 3.000,00 € im Projektzeitraum. Im Hinblick darauf, dass in dem Programm des Landkreises auch eine Förderung der Entsorgung von Bauschutt vorgesehen ist, beteiligt sich die Gemeinde Wasserlosen an dem Innenentwicklungskonzept des Landkreises.
 
Ein jedes Jahr wiederkehrendes Thema ist der Feuerwehrbedarf für unsere örtlichen Feuerwehren. Dank der guten Vorarbeit durch den zuständigen Kreisbrandmeister Roland Beyfuß, GT Kaisten und der konstruktiven Mitarbeit der örtlichen Feuerwehrkommandanten ist der Bedarf für dieses Jahr zügig ermittelt und festgestellt worden. Diese Vorarbeit war wiederum die Grundlage für die beschränkte Ausschreibung des Feuerwehrbedarfs durch die Verwaltung.
Insgesamt sind drei Fachfirmen zur Angebotsabgabe aufgefordert worden. Das preisgünstigste Angebot kam von der Fa. Handelsforum, Würzburg. Dieser Fachfirma ist auch der Zuschlag erteilt worden. De Feuerwehrbedarf hat einen Auftragswert von über 10.000,00 €.
 
Das Thema „Defibrillator“ für den Gemeindeteil Brebersdorf ist bereits mehrfach im Gemeinderat erörtert worden. Die Familie Theo Weis und das Kfz-Weis-Team, GT Brebersdorf, möchten zusammen mit Vereinen und Einwohnern des Ortsteiles Brebersdorf einen Defibrillator besorgen. . Die Gemeinde wurde um eine Unterstützung und um eine finanzielle Beteiligung laut Antragsschreiben vom 24.03.2017 ersucht. Beim Benutzen des Gerätes würde eine Sprechverbindung zur Integrierten Leitstelle Schweinfurt (ILS) aufgebaut. Nach Aussprache beschloss der Gemeinderat sich an der Maßnahme in der Form zu beteiligen, dass die monatlichen Kosten in Höhe von 25,00 €/netto von der Gemeinde bis auf Widerruf, übernommen werden.
 
Die Fenster und die Türe auf der Südseite der Dr.-Maria-Probst-Halle sollen ersetzt werden. Von neun angeschriebenen Firmen haben lediglich die Fa. Fenn, Bergrheinfeld und die Fa. Rothkegel, Bad Brückenau, ein Angebot abgegeben. Nach Prüfung hat die Fa. Rothkegel, Bad Brückenau, das preisgünstigste Angebot abgegeben. Der Auftragswert liegt um die 27.000,00.
 
Unter dem Punkt Verschiedenes ist erneut auf die Veranstaltung „Bau-Kultur: Sehen & Verstehen“ am Freitag, den 21.07.2017 in der Festscheune in Oberwerrn, hingewiesen worden. Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr. Namhafte Referenten werden in das Thema einführen.
Dem öffentlichen Teil der Gemeinderatsitzung schloss sich ein nichtöffentlicher Teil an.