Gemeinde Wasserlosen

Seitenbereiche

Volltextsuche

Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 23.01.2014

Im ersten Punkt befasste sich der Rat mit der  Bewirtschaftung des Gemeindewaldes in diesem Jahr. Grundlage für die Bewirtschaftung ist der Jahresbetriebsplan, der am Jahresanfang von der zuständigen Revierförsterin, Frau Theresa Graser zusammen mit unserem Forstwirt, Herrn Heil, ausgearbeitet wurde. Zur Gemeinderatsitzung konnte Bürgermeister Jakob Herrn Thierfelder, als Leiter des Staatl. Forstamtes, die Revierförsterin Frau Graser und Herrn Forstwirt Heil und den Vertreter der Rechtler, Herr Drenkard, willkommen heißen.
?Eingangs informierte  Herr Thierfelder über Projekte des Amtes für Landwirtschaft und Forsten. Er stellt das Projekt Steigerwald-Zentrum vor, das im Handthal errichtet wurde und im Sommer/Herbst 2014 eröffnet werden soll. Weiterhin weist Herr Thierfelder auf den Waldnaturschutz hin. Hier soll verstärkt das Augenmerk auf die Nachhaltigkeit der Waldbewirtschaftung gelegt werden. Das Bundesministerium für Landwirtschaft fördert die Biodive?rsitätsstrategie. Das Land Bayern stellt das Projekt „Erhalt der Eichenwälder“ in den Vordergrund . Dieses Projekt wird vom Landwirtschaftsministerium gefördert.
Konkret geht  Herr Thierfelder auf die Situation im Gemeindewald ein. Ein Ziel ist es, im Jahr 2014, weiter den Hiebsatz im unbelasteten Gemeindewald sowie im Rechtlerwald zu senken. Rückblickend auf das Jahr 2013 waren die Witterungsverhältnisse mit viel Regen gut  für den Wald. Der Schädlingsbefall war gering und es wurden keine Schädlingsbekämpfungs-Maßnahmen erforderlich.
Derzeit sammelt das Forstamt Erfahrungen mit Waldflurbereinigungen. Der Privatwald  gliedert sich in viele kleine Parzellen, die eine geordnete Bewirtschaftung erschweren. Diese Ausgangslage ist in allen acht Gemarkungen der Gemeinde vorzufinden. Der Gemeinderat nahm diese Ausführungen zum Anlass, sich unmittelbar über die Rechtslage und die praktischen Probleme  einer Waldflurbereinigung zu informieren. Zum Schluss verwies  Herr Thierfelder noch auf den aktuellen Holzmarkt. Die Nachfrage nach Nadelholz (Fichte, Kiefer usw.) sowie nach Eiche und Brennholz ist gut. Die Nachfrage nach Buchenholz stagniert weiterhin.
Anschließend erläuterte Frau Graser dem Gemeinderat die im vergangenen Jahr im Gemeindewald durchgeführten Maßnahmen. So konnte die Endnutzung im Gemeindewald, bis auf Ausnahmen,  umgesetzt werden. Im belasteten Gemeindewald (Rechtlerwald) sind die Vorgaben verfehlt worden. Die derzeit schlechten Preise für das Buchenholz hatten auch direkten Einfluss auf die Einnahmen der Gemeinde im vergangen Jahr.  Die Erlöse konnten in der geplanten Form nicht erzielt werden.
Für das Jahr 2014 ist die Endnutzung um ca. 10 v.H. auf nunmehr 510 fm im Gemeindewald reduziert worden. Auch die zu erwarteten Erlöse sind an die Marktentwicklung angepasst worden. Für den Gemeindewald rechnet die Försterin mit Einnahmen von 109.400,00 € und Ausgaben mit 107.600,00 €, somit mit einem Überschuss von 1.440,00 € .
Im Rechtlerwald sollen vorrangig Nadelholzbestände durch maschinellen Einsatz (Harvester) geerntet werden. Hiefür wird mit einer Holzernte von ca. 200 fm. gerechnet. Betroffen sind die Waldabeilungen „Sänftersgrund, Dreisteinschlag und Dachsbau“.
Nachdem verschiedene Verständnisfragen zur Zufriedenheit des Gemeinderates beantwortet werden konnten, billigte der Gemeinderat den vom Forstamt vorgelegten Jahresbetriebsplan 2014 mit Jahresbetriebsnachweisung für den Gemeinde- und den Rechtlerwald.
Im zweiten Punkt befasste sich der Rat mit der Umgestaltung der Außenanlagen an der alten Schule im GT Schwemmelsbach. Die Gemeinde konnte von der Kirchenstiftung Schwemmelsbach Teilflächen erwerben, mit der Folge, dass die Außenanlagen zweckmäßiger gestaltet werden können. In Abstimmung mit den Bürgern stellte Ing. Krämer dem Gemeinderat die Neuplanung vor. Es wird ein barrierefreier Zugang zur Alten Schule und zum Nebengebäude der Alten Schule von der Friedhofsseite neu geschaffen. Diese Planung umfasst auch die Treppenanlage entlang der Staatsstraße  (Aufgang zur Kirche)  und die Treppe zum Haupteingang der Alten Schule. Die Gesamtkosten werden mit ca. 174.000,00 € veranschlagt. Nach Prüfung billigte der Gemeinderat die Planung und beauftragte die Verwaltung beim Amt für ländliche Entwickung die erforderlichen Zuschussanträge zu stellen. Die Gemeinde hofft auf einen Zuschuss von ca. 50 v.H. der Gesamtkosten.
Zügig konnte der 3. Punkt abgehandelt werden.  Mit den Bauplänen von  Herrn Amthor und von Frau Weissenberger im Neubaugebiet im  GT Wülfershausen hat sich der Gemeinderat in der Sitzung im November 2013 bereits befasst. Nunmehr sind die förmlichen Baupläne vorgelegt worden. Die Baupläne entsprechen den Vorplänen. Daher hat der Rat dieses Bauvorhaben gebilligt und die notwendigen Befreiungen ausgesprochen.
Im Rahmen einer Änderung der Tagesordnung befasste sich der Rat mit dem Bauvorhaben von Michael Gößmann, GT Wasserlosen. Der Bauherr will in seinem Anwesen in der Paulusstraße zusätzlich zu der bestehenden Garage ein Nebengebäude errichten. In diesem Nebengebäude soll auch eine Garage integriert werden. Die Grenzabstände werden eingehalten. Nach Prüfung billigte der Rat das vorgelegte Bauvorhaben. 
In den nachfolgenden Punkten sind die Finanzen der Gemeinde gefordert worden.  Der Kinderspielplatz im GT Burghausen ist in die Jahre gekommen. Der Kinderspielplatz Burghausen ist 1992 mit einer Spiellandschaft gestaltet worden. Im Jahre 2003 sind Pendelseilbahn und Schaukeln neu angeschafft worden.  Es sind überwiegend   Spielgeräte in Holzausführung beschafft worden
Daher hat die Dorfgemeinschaft Burghausen beantragt, eine Umgestaltung und Verbesserung des Kinderspielplatzes durchzuführen.  Auch die Spielgeräte sollen erneuert werden. Es sollen  sieben Spielgeräte erneuert bzw. neu beschafft werden.  Der Aufwand für die Spielgeräte wird mit ca. 12.000,00 € geschätzt. Die Dorfgemeinschaft hat sich für ein Angebot der Fa. Wehrfritz, Bad Rodach ausgesprochen. Nach Erörterung billigte der Gemeinderat diese Maßnahme. Die finanziellen Mittel werden in diesem Haushaltsjahr bereit gestellt werden.
Im fünften Punkt stand der Antrag der Kirchenstiftung Brebersdorf auf einen Zuschuss für die Sanierung von Bildstöcken zur Entscheidung an. Die  Kirchenstiftung Brebersdorf will die Bildstöcke „Maria mit den Holzhänden“, Kreuzschlepper im Schweinfurter Weg, Bildstock im Schweinfurter Weg und  Bildstock in der Waldstraße sanieren lassen. Der Kostenaufwand für diese Bildstöcke  wird mit 5.414,50 € veranschlagt. Hierfür erbittet die Kirchenstiftung einen Zuschuss der Gemeinde. Die Gemeinde gewährt  für diese Maßnahme, wie bei anderen Kirchenstiftungen auch, einen Zuschuss in Höhe von 10 v.H. der Kosten.
Gleichfalls billigte der Gemeinderat die Anschaffung eines Beitragsverwaltungsprogrammes für die Einhebung von Beiträgen. Das Programm ersetzt das bisher genutzte Programm, welches nicht mit GIS Daten (Eigentümerdaten) vernetzt war.
Damit der Gemeinderat eine Übersicht über die bisher gebunden Gelder bekommt, hat der Kämmerer, Herr Büttner, eine Übersicht über den Finanzbedarf, d.h. über bisher vom Gemeinderat beschlossene Maßnahmen ausgearbeitet.  Für dieses Haushaltsjahr sind Ausgaben in Höhe von ca. 1.150.000,00 € vorgesehen. Rund 40 v.H. der Ausgaben sind für die Verbesserung der Entwässerungseinrichtungen eingeplant. Für die Sanierung der gemeindlichen Liegenschaften (Alte Schulen) sind rund 300.000,00 € vorgesehen. Auch für das Baugebiet „Am Feldweinberg“, im GT Wülfershausen, den Radwegebau in der Gemarkung Brebersdorf und die  Ersatzanschaffungen für Fahrzeuge sind als Ausgaben in der internen Finanzplanung eingespeist.  Laut den internen Berechnungen können diese Ausgaben, sofern sich die Einnahmen nicht negativ verändern, ohne Schulden umgesetzt werden. Der Gemeinderat nahm die Planung zur Kenntnis. Ein Beschluss ist nicht gefasst worden.
Mit der Ersatzanschaffung Kommunalschlepper und Kindergartenbus befasste sich der Rat im achten Punkt der Tagesordnung. Grundlage hierfür war eine Übersicht über die bisherigen Ausgaben für den Kommunalschlepper, der im Jahre 2001 angeschafft wurde. Bedingt durch die vielen Reparaturen kam der Gemeinderat überein,  dass auch in Zukunft mit vermehrten Reparaturen zu rechnen sei. Daher stimmte der Rat einer Ersatzanschaffung zu.
Auch die zwei Kindergartenbusse zeigen Verschleißerscheinungen. Diese Fahrzeuge Baujahr 1997, bzw. 1998, sind nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben. Daher übertrug der Gemeinderat einem Fahrzeugausschuss die Aufgabe sich nach einem Ersatzfahrzeug umzuschauen. In diesen Fahrzeugausschuss sind die Gemeinderäte Gottfried Bindrim, Reinhold Erhard und Reinhard Keller berufen worden.
Unter dem TOP Verschiedenes ist eine „Notfallmappe“ vorgestellt worden. In der Notfallmappe sind alle wichtigen Anschriften und Telefonnummern in einer Broschüre zusammengefasst. Die Verwaltung wurde beauftragt zu prüfen, welche Kosten für den Druck und die Verteilung an die Haushalte anfallen. Weiterhin ist bekannt gegeben worden, dass die Bürgerstiftung Wasserlosen im  Jahr 2013 ein Gesamtbetrag von 516,00 € zur Verteilung bereit stellen kann. Der Stiftungsrat wird demnächst zusammentreten und entscheiden, wie der Ertrag verwendet werden soll.
Die Bekanntmachung über die Verschmutzungen von öffentlichen- und privaten Grundstücken durch Hundekot wurde verlesen und vom Gemeinderat gebilligt.
Die Firma Gebrüder Stolz hat den Fuß-, Rad- und Wirtschaftsweg von Brebersdorf nach Egenhausen gebaut. Nun stellte die Firma Nachforderungen aufgrund Erschwernisse im Bereich Innerorts von Brebersdorf. Das Landratsamt Schweinfurt (Abteilung Tiefbau) führte die Bauaufsicht für die Gemeinde Wasserlosen und dem Markt Werneck durch. Mit Stellungnahme des Landratsamtes, die verlesen wurde, war der Gemeinderat einverstanden. Eine Nachforderung der Firma Gebrüder Stolz wird abgelehnt.
Dem öffentlichen Teil der Sitzung schloss sich ein nichtöffentlicher Teil an.