Gemeinde Wasserlosen

Seitenbereiche

Volltextsuche

Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 24.11.2016

Zum ersten Punkt konnte Bürgermeister Gößmann Herrn Peichl, Bergrheinfeld vom gleichnamigen Planungsbüro im Sitzungssaal begrüßen, der für unsere Gemeinde Ortsrahmenplanungen erstellt.
Denn, unsere Dörfer sind im Wandel begriffen. Nicht mehr die Landwirtschaft und das örtliche Handwerk, sondern das Wohnen stehen mittlerweile im Vordergrund.  
Herr Peichl hat in letzter Zeit den Gemeindeteil Greßthal zusammen mit den Bürgern näher in Augenschein genommen. Dazu fand im vergangenen Jahr eine Ortsbegehung statt. Im Sommer 2016 wurde noch einmal über die Anregungen aus der Bevölkerung im Rahmen einer Versammlung informiert und diskutiert. Nun stellte Herr Peichl dem Rat seine Teil-Ergebnisse vor.
Untersucht wurden die

  • Wohnumfeldqualität, d.h. die bebaute und natürliche Umwelt.
  • Die Infrastrukturqualität, hier insbesondere die Einrichtungen der Daseinsvorsoge und deren Erreichbarkeit.
  • Und das soziale Umfeld -

Mit dem sozialen Umfeld ist die Dorfgemeinschaft, mit den Kommunikationsmöglichkeiten in den örtlichen Vereinen gemeint.
 
Die Wohnumfeldqualität ist mittels Lichtbildern verdeutlicht worden. Wie überall in den Dörfern stehen die Altorte im Vordergrund. Diese gilt es zu erhalten. Dies ist aber nur möglich, wenn Leerstände vermieden werden. Leerstände bringen eine negative Dynamik mit sich. Die gilt es abzuwenden.
Die Infrastrukturqualität ist im GT Greßthal für ein Dorf mit ca. 700 Einwohnern gut, aber auch für die Zukunft ausbaufähig. Es sind noch einige Betriebe der Grundversorgung vorhanden.
Auch das soziale Umfeld funktioniert. Es sind Vereine und Initiativen vorhanden, die den Einwohnern ein Heimatgefühl vermitteln und auch die Bürger dazu animieren, selbst für das Gemeinwohl tätig zu werden. 
In den Zusammenkünften mit den Bürgern sind aber auch konkrete Verbesserungsvorschläge eingeflossen, die noch zu prüfen und zu bewerten wären. Der Gemeinderat nahm den Zwischenbericht zur Kenntnis. Beschlüsse wurden keine gefasst.
 
Im zweiten Punkt stand das Ehrenamt im Vordergrund.
Der Gemeinderat hat die Möglichkeit, die gemeindliche Ehrennadel zu verleihen. Bisher wurde nur Herr Elmar Heil mit dieser Auszeichnung bedacht.
Es wurde vorgeschlagen Herrn Urban Büchs auszuzeichnen. Er gehört seit über 20 Jahren dem Gemeinderat an und ist auch seit Jahren als Seniorenbeauftragter tätig. Er leitet außerdem die Nachbarschaftshilfe der Gemeinde. Im Gemeindeteil Wasserlosen ist er ebenfalls seit vielen Jahren ehrenamtlich tätig und hat für die Gemeinde große Projekte umgesetzt, die zu großen Einsparungen geführt haben. Zu erwähnen wäre hier z.B. Neugestaltung des Dorfplatzes, Neugestaltung des Pausenhofes an der Grundschule, Bau eines Fußweges von der Konrad-Adenauer-Str. zum Weiher, Gestaltung des Weiherumgriffs und mehr.
Nach Abwägung und Beratung kam der Gemeinderat überein, Herrn Urban Büchs dieses Jahr mit der gemeindlichen Ehrennadel zu ehren. Dies soll in einem angemessenen Rahmen erfolgen.
Im Punkt drei stand die Sicherung des Brandschutzes im GT Wülfershausen an. Bekanntlich ist das Feuerwehrfahrzeug der Feuerwehr Wülfershausen bei einem Unfall beschädigt worden. Es ist nicht mehr zu reparieren. Das HLF 10, das bestellt wurde, wird frühestens in der zweiten Jahreshälfte 2017 ausgeliefert. Einig waren sich die Räte, dass der Brandschutz im GT Wülfershausen gewährleistet werden muss.
Daher hat der Gemeinderat beschlossen, die Feuerwehren von Burghausen und Schwemmelsbach mit dem Brandschutz für den GT Wülfershausen zu beauftragen, bis die Feuerwehr Wülfershausen wieder einsatzbereit ist.
Der Gemeinde ist das ausgemusterte LF 8 der Freiwilligen Feuerwehr Oberwerrn angeboten worden. Das Fahrzeug hat noch zwei Jahren TÜV. Die Feuerwehr Wülfershausen hat das Fahrzeug in Augenschein genommen und für gut befunden.
Aufgrund dieser Sachlage hat der Gemeinderat beschlossen, das Fahrzeug der Feuerwehr Oberwerrn zu erwerben. Dieses Fahrzeug ist ab Ende November verfügbar.
 
Das Amt für ländliche Entwicklung, vormals Flurbereinigungsdirektion Würzburg, hat in mehreren Schreiben die Gemeinde aufgefordert die Teilnehmergemeinschaft Kaisten aufzulösen. Die Flurbereinigung im GT Kaisten ist förmlich am 12.03.1953 eingeleitet worden und am 12.05.1969 mit der Schlussfeststellung abgeschlossen worden. Mit der Rechtskraft der Schlussfeststellung vom 20.03.1969 wurden die Vertretung der Teilnehmergemeinschaft Kaisten und die Verwaltung ihrer Angelegenheiten auf die Gemeinde Kaisten übertragen.
Nach Aussprache hat der Gemeinderat beschlossen, den vorhandenen Grundbesitz und die entsprechenden Unterhaltsverpflichtungen der Teilnehmergemeinschaft Kaisen zu übernehmen. Der Grundbesitz beschränkt sich auf Erd- und Wirtschaftswege und die damit verbundene Unterhaltungsbaulast.
Unter dem TOP 5 Verschiedenes ist der Gemeinderat darüber informiert worden, dass der FC Wasserlosen bei der Theateraufführung am 8.12. in der Dr.-Maria-Probst-Halle die Bewirtung übernehmen wird. Zudem ist für den Winterdienst im GT Brebersdorf ein Salzstreuer beschafft worden.
 
Dem öffentlichen Teil der Gemeinderatsitzung schloss sich ein nichtöffentlicher Teil an.