Gemeinde Wasserlosen

Seitenbereiche

Volltextsuche

Die Gemeinde Wasserlosen

Am 1. Mai 1978 entstand durch die Gemeindegebietsreform die Gemeinde Wasserlosen. Hierbei wurden acht Dörfer, nämlich Brebersdorf, Burghausen, Greßthal, Kaisten, Rütschenhausen, Schwemmelsbach, Wasserlosen und Wülfershausen zu einer Gemeinde zusammengefasst.

Der Verwaltungssitz befindet sich im GT Greßthal, Kirchstraße 1. Die Gemeinde bildet den nordwestlichen Teil des Landkreises Schweinfurt. Sie umfaßt 51,4 qkm und hat ungefähr 3600 Einwohner. Die Waldfläche beträgt 15 qkm, die Acker- und Wiesenflächen 29 qkm. Die restliche Fläche betrifft Gebäude, Höfe, Straßen und Plätze. Der höchste Punkt liegt in der Gemarkung Greßthal mit 362 m/NN, der niedrigste in der Gemarkung Kaisten mit 251 m/NN. Die überwiegende Zahl der Erwerbstätigen arbeitet heute in der Schweinfurter Großindustrie, sowie in der Baubranche.

Sehenswertes für Jedermann

In der Landwirtschaft gibt es nur noch wenige Vollerwerbsbetriebe. Die Autobahn A7 durchschneidet das Gemeindegebiet, von der A70, sowie der neuen A71 wird die Gemeinde tangiert. Zur A7 führt von Schweinfurt aus die Bundesstraße B303. Somit ist die Gemeinde recht gut an das Straßennetz angebunden. Die „Attraktionen“ der Gemeinde sind:

  • der Wald,
  • der Jugendzeltplatz bei Wülfershausen,
  • die Dr.-Maria-Probst-Halle in Wasserlosen,
  • der Reiterhof in Brebersdorf,
  • das Pfarrhaus mit Pfarreimuseum in Greßthal,
  • sowiel  die Kirche von Balthasar Neumann in Schwemmelsbach.

Die Gemeinde verfügt in allen Ortsteilen über sehr günstiges Bauland. Darüberhinaus wird sie von einem eigenen Wasserbeschaffungsverband mit Trinkwasser versorgt.

Sehenswürdigkeiten in der Nähe

Die umliegenden Städte haben viel zu bieten, so kann bei Hammelburg die Trimburg, Schloß Saaleck und das "Rote Schloß" besichtigt werden, die Kreisstadt Schweinfurt hat mit dem Museum Georg Schäfer und der Bibliothek Otto Schäfer kulturelle Einrichtungen von internationalem Rang. Die Kurstadt Bad Kissingen ist einer der angesehensten Kurorte in Deutschland und verfügt über herrliche Anlagen, die entdeckt werden wollen. 

Über die Autobahn erreicht man in Richtung Süden, in einer Fahrzeit von ca. 30 Minuten, Würzburg und in Richtung Norden, in etwa 40 Minuten, die Barockstadt Fulda. Beide Städte verfügen über ein großes kulturelles Angebot.

Zum Baden empfiehlt sich das das neue Erlebnisbad „Silvana“ in Schweinfurt , das Hallen– bzw. Freibad in Hammelburg oder das Hallenbad in Arnstein. Erholen kann man sich gut im neuerrichteten Wellness-Bad "Kisssalis" in Bad Kissingen (nicht unbedingt für kleinere Kinder).